Stehendes   Wasser   muss   man   sauber   halten,   sonst   ist   es   bald   nicht   mehr   kristallklar, sondern    schmutzig-trüb.    Staub-    und    Blütenpollen    fallen    auf    die    Wasseroberfläche, Schwimmer bringen Haut- und Kosmetikfette ins Beckenwasser. All   dies,   und   noch   andere   Verunreinigungen   müssen   aus   dem   Wasser   gefiltert   werden. Um   dies   am   effektvollsten   zu   erreichen,   benötigen   Sie   eine   Filteranlage,   die   den   Inhalt Ihres Schwimmbeckens in  vier bis maximal fünf Stunden einmal "durchfiltern"  kann. Das    Badewasser    wird    dabei    von    einer    Pumpe    über    den    Oberflächenabsauger (Skimmer)   und   eventuell   gleichzeitig   über   einen   Bodenablauf   angesaugt,   und   wird   dann durch   ein   Filtermedium   (Kartuschen,   Quarzsand,   Kieselgur,   ...)   gedrückt,   worin   sich dann der feine Schmutz ablagern kann. Grobe    Verunreinigungen    bleiben    entweder    im    Faserfänger    des    Skimmers    oder    im Vorfilter der Umwälzpumpe hängen. Das   gefilterte   Beckenwasser   gelangt   danach   über   die   Düsenleitung   (Reinwasserleitung) zurück     ins     Pool     und     verdrängt     durch     den     Einströmeffekt     der     verstellbaren Einströmdüsen das noch schmutzige Wasser zum Skimmer. Kartuschenfilteranlagen  eignen sich hauptsächlich für kleiner Schwimmbecken. Diese   Anlage   ist   meist   nur   zeit-   und   arbeitsaufwendig   zu   betreiben,   da   sie   Kartusche mehrmals in der Woche oft nur händisch zu reinigen ist. Bei    der    wirkungsvolleren    Quarzsandfilteranlage     dient    als    Filtermedium    ein scharfkantiger Spezialquarzsand, der zugleich mehrere Saisonen verwendbar ist. Fette     und     andere     Verunreinigungen     bleiben     an     den     Kanten     und     Spitzen     des Quarzsandes hängen, das Schwimmbadwasser wird wieder sauber und quellfrisch. Beim   söchentlich   durchzuführenden   Reinigungsvorgangs   wird   der   gefilterte   Schmutz aus   dem   Quarzsand   gewaschen   und   das   Abwasser   kann   im   Garten   vergossen   oder   in einen    Abwasserkanal     (unterschiedliche     Behördenauflagen     in     Österreich!)     geleitet werden.Dieser "Rückspülvorgang" dauert im Normalfall drei bis zehn Minuten. Dann   ist   der   Quarzsandfilter   gereinigt   und   wieder   aufnahmefähig.   Der   Filtervorgang kann von neuem begonnen werden.